Nordwestlich von Bautzen, zwischen Radibor, Cölln, Kleinwelka und Storcha,                     

entstanden Ostern 2000 die folgenden Bilder vom traditionellen Osterreiten, einem schönen sorbischen Brauch. Geschmückte Pferde, Reiter in Frack und Zylinder und sorbische Frauen in schwarzer Tracht, dazu ein melodisch gesungenes, aus vielen Männerkehlen weit über die Felder schallendes und sich immer wiederholendes Halleluja...

                    

Es gibt diesen Brauch in ähnlicher Form auch in vielen anderen Gegenden, z.B. als Saatreiten. In der Oberlausitz u.a. beim Kloster Mariental (Ostritz).

 
zurück zum ‹berblick